test

Liobas Filmtipp „Unsere große kleine Farm“ – eine Hommage an die Eigendynamik der Natur

„Lioba, du musst unbedingt den Film mit mir gucken“

Genau das ruft mir meine Mitbewohnerin Esther eines Abend entgegen. Sie meint den Film: ‚Unsere große kleine Farm‘ (2019). Im ersten Moment tauchen Bilder von einer Serie aus dem 70er Jahren vor meinem geistigen Auge auf und ich bin einen Moment lang verwirrt. Doch Esther klärt mich auf: Bei dem Film handelt es sich nicht um etwa romantisierte Fiktion sondern um die wahre Geschichte von Molly und John Chester. 

Eine wahre Geschichte

©Prokino Unsere große kleine Farm
©Prokino Unsere große kleine Farm

Die Story ist einfach, aber geht tief: Molly und John Chester teilen sich ein kleines Appartement in Los Angeles. Bald darf auch Hund Todd das Appartement sein zu Hause nennen. Und damit fangen die Problemen an. Todd bellt sich die Seele aus dem Leib, sobald er alleine zu Hause ist. Unzählige Versuche scheitern und bald hagelt es Beschwerden der Nachbarn. Molly, John und Todd müssen ausziehen. 

Und so ist Todd der Grund für die Entstehung eines wunderbaren Fleckens Erde. Denn Molly und John nutzen den Wink des Schicksals, um sich ihren Traum von einem Leben in Harmonie und im Einklang mit der Natur zu erfüllen. Im Jahr 2010 beginnt in den Hügeln, eine Stunde nördlich von Los Angeles, ihre Reise hin zu einer biodynamisch betriebenen Landwirtschaft, der Apricot Lane Farms. John, als Naturfilmer, begleitet das Vorhaben mit seiner Kamera über Jahre hinweg. 

Realistisches Paradies für Mensch und Tier

So bekommen wir als Zuschauer durch beeindruckende Aufnahmen einen Einblick in den wundersamen aber eben auch schwierigen Weg in ein neues Leben, in dem Mensch und Tier mit Respekt und im Einklang zusammenleben. Denn Molly und John kreieren ein richtiges Stück Paradies auf Erden für Mensch UND Tier. Das Zusammenspiel aller wird in absolut eindrucksvoller und Mut machender Weise dargestellt.

Jeder Mensch, jedes Tier, jeder Organismus spielt dabei eine wichtige und zu respektierende Rolle und trägt seinen Teil zum natürlichen Kreislauf der Natur bei. Mit dem entsprechenden Wissen können die unterschiedlichen und vielfältigen Möglichkeiten der Natur genutzt und so nachhaltig gewirtschaftet werden.

Hier geht es zur wahren Farm hinter dem Film!

Hör der Natur zu

Der Mensch sollte eben lernen, der Natur wieder zuzuhören und nicht nur die Symptome und Probleme zu bekämpfen. Dies haben wir als eine der wichtigsten Botschaften mitgenommen. Aber eben nicht über den erhobenen Zeigefinger; sondern durch eindrucksvolle Menschen und ihre wahre Geschichte. Wer Ursachen und Zusammenhänge wirklich begreift, kann wirksamer handeln. Molly und John Chestern leben genau das vor. 

Lasst Euch positiv inspirieren

Kurzzeitig wollten Esther und ich am liebsten sofort unsere Koffer packen. Man glaubt kaum, dass es so einen Ort noch gibt auf der Welt. Ein inspirierende Geschichte, die überwältigt und zum Nachdenken anregt!  

Der offizielle Trailer

Hier geht es zur offiziellen Film-Site

Offizielle Website des Films

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein